SPD, Grüne und FDP: Videoüberwachung statt Kultur

img_2818Die neue Mehrheit in Kassel aus SPD, Grünen und Teilen der FDP setzt gleich neue Akzente. Hatten diese Fraktionen eine Ausweitung der Videoüberwachung bisher als sachlich falsch und rechtlich fragwürdig abgelehnt, wollen sie im kommenden Haushalt 210.000,- € für zusätzliche Videoüberwachung ausgeben. Da ist natürlich für kulturelle Initiativen kein Geld mehr da. Folgerichtig lehnte die neue Mehrheit die Anträge der Fraktion Freie Wähler und Piraten für die Kulturinitiative Harleshausen (2.000,- €), die Bücherei Kirchditmold (15.000,- €) und das Musikzentrum im Kutscherhaus (54.000,- €) ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*